Keine Touren für eBikes?

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass nirgendwo in den Tourenbeschreibungen etwas von eBikes zu lesen ist. Natürlich ist mir nicht entgangen, dass in der letzten Zeit immer mehr Mountainbiker mit elektrischer Unterstützung unterwegs sind.

Der Grund für mein scheinbares Ignorieren des Trends ist ganz einfach: Ich fahre ein Mountainbike ohne Elektromotor. Deswegen fehlt mir die Erfahrung im Umgang mit elektrifizierten Mountainbikes. So richtig kann ich also nicht beurteilen, ob ein Weg oder eine ganze Tour mit einem eBike Sinn macht oder nicht. Ich möchte nicht über etwas schreiben, wovon ich keine Ahnung habe.

Für mich persönlich kommt die Anschaffung eines Mountainbikes mit Motoruntersützung nicht in Frage.

Oft hört man das Argument, dass dann ein steiler Anstieg nicht so anstrengend wäre. Ich will mich aber anstrengen. Wenn mir ein Anstieg zu anstrengend wird, dann fahre ich einfach langsamer.

Für mich kommt es beim Biken darauf an, fit zu bleiben und Spaß zu haben. Dazu brauche ich keinen Elektromotor. Mir ist es vollkommen egal, in welcher Zeit ich einen bestimmten Anstieg oder eine Tour schaffe. Mir ist es auch egal, in welcher Zeit das andere Biker schaffen. Wichtig ist mir, dass ich Spaß habe.

Den Trend zu Mountainbikes mit elektrischer Aufstiegshilfe sehe ich kritisch. Damit stoßen immer mehr Mountainbiker in Regionen vor, die sie eigentlich fahrtechnisch überfordern. Ein Sportler auf einem „normalen“ Bike muss richtig viel trainieren, bis er in die oberen Regionen der Berge vorstoßen kann. Das bringt naturgemäß eine gewisse Fahrpraxis mit sich, so dass man auch mit der Zeit immer fahrtechnisch anspruchsvollere Trails fahren kann. Bei einem eMTB ersetzt der Elektromotor viele dieser Trainingskilometer.

Mir ist das Problem vor einiger Zeit am Monte Baldo am Ostufer des Garda-Sees bewusst geworden. An der Bergstation befand sich ein Verleih von eMoutainbikes. Dort haben sich viele Leute Räder ausgeliehen, die zuvor mit der Seilbahn den Berg „erklommen“ hatten. Viele saßen augenscheinlich zum ersten mal auf einem Mountainbike. Diese Leute fuhren dann motorunterstützt auf den Schotterwegen im Gipfelbereich umher. Gut, das Risiko auf diesen Wegen war sehr überschaubar. Aber ein paar Meter weiter gingen fast alpine Trails los. Wenn sich dort einer der eBiker hin verirrt hätte, dann wäre er hoffnungslos überfordert.

Ich will eBikes hier nicht generell verteufeln. Wenn jemand eher downhill-orientiert trainieren möchte und der Anstieg nur ein notwendiges Übel ist, dann ist ein eBike durchaus sinnvoll. Seit Jahren gibt es ja Bikeparks, bei denen der Anstieg mit der Seilbahn überwunden wird. Im Vordergrund steht hier das Downhill-Fahren. Mit eMountainbikes wird diese Spielart des Mountanbike-Sports auch dort möglich, wo es keine Seilbahn gibt.

Für mich macht das Tourenfahren mit einem eBike keinen Sinn. Deswegen wird es hier auch weiterhin keine eBike-Touren geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.